Wie wird sich der Brexit auf Ihr Domainportfolio auswirken?

Von 23. April 2019Domains

Aufgrund der Entscheidung des Vereinigten Königreichs, die Europäische Union zu verlassen, erklärte die Europäische Kommission (EK), dass alle Inhaber von .eu Domains, die ab dem Brexit keine Unionsbürger mehr sind, die Registrierungsvoraussetzungen nicht mehr erfüllen. Die Registrierungsstelle für .eu-Domains, EURid, ist befugt, die Rechte der Inhaber aufzuheben und weitere Registrierungen oder Verlängerungen dieser TLD abzulehnen. In der am 29. März 2019 veröffentlichten Verordnung (EU) 2019/517 hat das EU Parlament die Zulassungskriterien für die Registrierung eines .eu-Domainnamens beibehalten. Ein wichtiger Meilenstein ist der Stichtag für das Inkrafttreten dieser Änderungen am 19. Oktober 2019.

Nach den jüngsten politischen Umwälzungen im Zusammenhang mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wurde am 22. März 2019 von EURid eine Aktualisierung veröffentlicht. Die Registrierungsstelle teilte mit, dass alle Pläne für Domainnamen, die bei Personen und Unternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich und Gibraltar registriert wurden, auf Eis gelegt wurden. Das bisher einzige, veröffentlichte Verfahren zur Handhabung von .eu-Domains, bietet jedoch eine eher triste Perspektive für alle .eu-Registranten, die keine Unionsbürger sind.

Der Brexit: Eine Sackgasse für .eu Domains

In einer Bekanntmachung der Kommission vom 28. März 2018 an alle im Vereinigten Königreich ansässigen Inhaber von .eu-Domänennamen wurde allen Beteiligten mitgeteilt, dass sie nach dem Ausscheiden aus der Europäischen Union „Einwohner von Drittländern“ werden. Folglich gelten die Gesetze der Verordnung (EG) Nr. 733/2002, die Folgendes vorsehen:

  1. Im Vereinigten Königreich ansässige Unternehmen und natürliche Personen werden nicht mehr in der Lage sein, .eu-Domains zu registrieren oder zu verlängern;
  2. EURid hat das Recht, solche Domain-Eigentumsverhältnisse aufzuheben, ohne sich auf eine außergerichtliche Konfliktlösung zu beziehen;
  3. Jede Registrierung eines neuen.eu-Domänennamens, die bösgläubig sein könnte (z.B. Verletzung einer britischen Marke), führt nicht dazu, dass britisches Recht geltend gemacht werden kann;
  4. Vereinbarungen zwischen dem Registrar und einem Registranten werden nach dem Recht der EU-Mitgliedstaaten geschlossen, so dass jede Vereinbarung dieser Art, die dem britischen Recht unterliegt, geändert oder eine neue Streitbeilegungsstelle ernannt werden sollte.

Laut den von EURid veröffentlichten Statistiken für das letzte Quartal 2018 wurden im Vereinigten Königreich etwas mehr als 304.000 .eu-Domains registriert, was etwa 12% der Gesamtzahl ausmacht. Die Ablehnung britischer Stakeholder könnte einen zweischneidigen Effekt haben. Einerseits würden Unternehmen, die mit .eu-Domänen arbeiten, durch die Schließung ihrer Websites einen schweren Schlag einstecken, andererseits würde die Registrierungsstelle einen finanziellen Verlust erleiden. Die Zahl der von britischen Unternehmen registrierten .eu-Domains ist im vergangenen Jahr um 76 399 gesunken. Es scheint jedoch, dass EURid nicht plant, Ausnahmen zu machen, und die Grandfathering-Regel sollte auch nicht gelten.

Mögliche Post-Brexit Szenarien

Nach dem dritten Misstrauensvotum für die britische Premierministerin Theresa May am 26. März und ihrer möglichen Entlassung wurde das Brexit-Datum auf den 31. Oktober verschoben. Da bereits drei Brexit-Vereinbarungen abgelehnt wurden, scheint es, dass das Vereinigte Königreich die EU ohne Abkommen verlassen könnte. Dem in den Medien oft bezeichneten No-Deal-Brexit oder harten Brexit. Im Anschluss an die Stellungnahme der EG hat EURid eine Brexit-Mitteilung veröffentlicht, in der zwei mögliche Szenarien nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union erläutert werden:

Falls kein Austrittsabkommen ausgehandelt wird:

  • Neuregistrierungen für Unternehmen mit GB/GI-Ländercode (Großbritannien und Gibraltar) werden verboten,
  • bestehende GB/GI-Registranten werden eine Woche vor dem erwarteten Austrittsdatum per E-Mail über die anstehenden Fragen bei der Nichteinhaltung informiert,
  • Eine ähnliche Erinnerung wird am 30. März mit einer Frist von zwei Monaten verschickt, nach deren Ablauf die Domain inaktiv wird.

Wenn es dem Vereinigten Königreich jedoch gelingt, sich auf bestimmte Austrittsbedingungen zu einigen, die Vereinbarung aber keine Regelung über .eu-Domains vorsieht:

  • Der Termin für die Einstellung von Neuregistrierungen wird auf den 1. Januar 2021 verschoben,
  • Die derzeitigen Inhaber von .eu-Domains mit Wohnsitz im Vereinigten Königreich werden zweimal – eine Woche vor und am festgelegten Datum – über die zu erwartenden Regulierungsfragen informiert,
  • nach Ablauf der zweimonatigen Frist, die einen Übergang ermöglicht, werden diese Domainnamen, die weiterhin im Besitz von GB/GI-Registranten sind, annulliert und für die allgemeine Registrierung zur Verfügung gestellt.

Was bedeutet der Brexit für andere (europäische) ccTLD´s?

Die meisten Top-Level-Domaininhaber können sich darauf verlassen, dass andere europäische Länderdomains vom Brexit nicht betroffen sind. Geografische Domain-Endungen im Zusammenhang mit den Britischen Inseln wie .cymru, .scot, .irish und .wales bleiben auch nach dem Austritt von Großbritannien aus der EU für Nutzer aus der Europäischen Union verfügbar. Außerdem wird die Mehrheit der europäischen ccTLDs für Registranten aus dem Vereinigten Königreich offen bleiben, sobald sie nicht mehr Mitglied sind, mit zwei Ausnahmen:

.fr Domains können von jeder Firma oder Person mit Wohnsitz in der Europäischen Union sowie in der Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein registriert werden,

.it ist nur für Einwohner der Europäischen Union verfügbar.

Die jeweiligen Registries, AFNIC und NIC IT, haben beschlossen, keine Maßnahmen ergänzend zu ihren Registrierungsregeln zu ergreifen, bis mehr über die Brexit-Bedingungen bekannt ist.

Zwei weitere ccTLDs, .hu und .sk, beschränken potenzielle Domaininhaber auf Bürger des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Europäischen Freihandelsassoziation. Bisher wurden keine Ankündigungen zu diesen beiden Bündnissen und der Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs veröffentlicht. Die Fortsetzung der Präsenz im EWR und in der EFTA wird derzeit vom Vereinigten Königreich ausgehandelt.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Domainportfolio vom Brexit betroffen sein könnte, kann EBRAND Services ein kostenloses Domain-Audit durchführen und Sie darüber informieren, wie Sie Ihr Domainportfolio am besten schützen können.

Lutz Berneke
Group CEO bei EBRAND Services S.A.
Lutz Berneke ist Group CEO der EBRAND Services Unternehmensgruppe, mit Hauptsitz in Luxemburg.