Was die nächste Runde der neuen Top Level Domains mit sich bringt

Von 31. März 2017new gTLD

Dieser Beitrag wurde direkt nach dem ICANN 58 Treffen, in Kopenhagen, geschrieben. Über die weitere Entwicklung in Sachen neue Top Level Domains halten wir Sie natürlich auf dem Laufenden.

Die nächste Runde der neuen Top Level Domains

Kommen die neuen Top Level Domains bald?

Oft werden wir bei EBRAND Services gefragt: Wann habe ich die Möglichkeit mich um eine eigene Internet Endung zu bewerben (so wie es mein Wettbewerber getan hat)? In der Regel antworten wir, dass der Prozess und die Vergaberichtlinien der letzten Bewerbungsrunde aktuell geprüft werden und es schwierig ist ein genaues Datum zu nennen.

Um dennoch etwas mehr Klarheit zu schaffen, wollen wir in diesem Beitrag auf das aktuell Prüfverfahren eingehen und ein mögliches Zeitfenster für die nächste Bewerbungsrunde nennen.

Zur Erinnerung

ICANN (die weltweite Domain Regulierungseinrichtung) ermöglichte im Jahr 2008 die Bewerbung um neue Top Level Domains. Zur praktischen Umsetzung hatte man sich dazu entschieden die Endungen in zeitlich begrenzten Bewerbungsrunden zu vergeben.

Die erste Runde begann Anfang 2012. Gemäß den ICANN Kategorien gab es 1.930 Bewerbungen: generisch (.blog, .email, ninja), geografisch (.paris, .berlin, .nyc), bezogen auf bestimmte Communities, bzw. Interessengruppen (.gay, .catholic, .porn) und Marken (.apple, .postbank, bmw).

Der Launch der neuen Top Level Domains begann im Oktober 2013 und mit Stand von heute sind 1.216 Endungen gelauncht worden. 86 sollen in der nahen Zukunft noch hinzukommen.

2. Vergaberunde

Am 2. Februar 2012 bestätigte der ICANN Vorstand eine Resolution eine zweite Vergaberunde für das Programm der neuen Top Level Domains umzusetzen.

Zuvor ist es jedoch erforderlich das Programm darauf zu prüfen, ob die erste Vergaberunde das Vertrauen und die Nutzerfreundlichkeit der Internetgemeinde gestärkt hat. Darüber hinaus muss ICANN seine eigenen Prozesse hinsichtlich Effektivität und Bewertung, sowie Sicherheitsmaßnahmen bei der Zuteilung überarbeiten, um zukünftige Probleme zu minimieren.

Derzeit gibt es drei verschiedene, parallel ablaufende Evaluierungsprozesse, die zunächst abgeschlossen werden müssen, bevor eine weitere Bewerbung um die neuen Top Level Domains beginnen kann.

1/ New gTLD Subsequent Procedures

Die Arbeitsgruppe berichtete, dass mehrere Aufgaben gleichzeitig bearbeitet werden, die sich jeweils mit den zuvor erörterten Fragestellungen beschäftigen. Einige Aufgaben sind bereits erledigt worden, während umfangreiche noch etwas länger dauern. Der erste Report soll Ende 2017 veröffentlicht werden.

Eine übergreifende Arbeitsgruppe, die sich mit den Namen von Ländern und Regionen beschäftigt, kam zu dem Schluss, dass in Zukunft keine Endungen mehr mit 2 Buchstaben erlaubt werden sollen. Diese kurzen Endungen sind im Besonderen reserviert für aktuelle und zukünftige ccTLD´s (country code = Länderendungen). Jedoch konnte sich die Arbeitsgruppe nicht auf ein Ergebnis hinsichtlich 3–Buchstaben-Endungen einigen, die somit womöglich in der nächsten Vergaberunde beantragt werden können.

2/ All Rights Protection Mechanisms (RPM)

Als Kunde von EBRAND Services sollten Sie über die verschiedenen Schutzmechanismen für Markeninhaber informiert sein, die im Rahmen des ICANN new gTLD Programms möglich sind. Falls nicht, wenden Sie sich bitte an Ihren EBRAND Kundenbetreuer.

Die RPM Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Überprüfung der verschiedenen Schutzmechanismen. Die Mitglieder übrprüfen also den Nutzen und die Effektivität des Trademark Clearinghouse (kurz: TMCH), der UDRP und URS Verfahren, sowie der weniger oft genutzten Post Delegation Policy (kurz: PDP). Die Arbeitsgruppe teilte mit, dass man sich mit den UDRP und URS Verfahren später beschäftigen will, da dise zeitaufwändiger seien.

Der erste Bericht, mit einem Überbblick zum TMCH und PDP,  soll bis Ende 2017 veröffentlicht werden. Die zweite Prüfphase, die sich ausschließlich mit dem UDRP Verfahren beschäftigt, soll dann Anfang 2018 starten.

3/ Registration Directory Services

Die Arbeitsgruppe befindet sich noch in der ersten Phase, die sich um die Voraussetzungen für das neue WHOIS System drehen. Im nächsten Schritt sollen allgemeine Richtlinien entwickelt werden. Aufgrund des großen Arbeitsaufwands und der sehr weit auseinanderliegenden Standpunkt der Arbeitsgruppenmitglieder wurde noch kein Zeitpunkt für einen ersten Bericht benannt.

Bringen Sie sich ein

Die Verantwortlichen der einzelnen Arbeitsgruppen bitten um mehr Beteiligung: Um so mehr Teilnehmer, um so schneller können die Evaluierungsprozesse abgeschlossen werden und eine weitere Vergaberunde kann beginnen. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie an einer Arbeitsgruppe teilnehmen oder deren Berichte kommentieren.

Lutz Berneke
Group CEO bei EBRAND Services S.A.
Lutz Berneke ist Group CEO der EBRAND Services Unternehmensgruppe, mit Hauptsitz in Luxemburg.