Takedown in 24 Stunden – Belgien verschärft Kampf gegen Online-Betrüger

Von 7. Januar 2019Domains

Die gemeinnützige Organisation DNS Belgium ist seit 1999 für die Verwaltung der länderspezifischen Top-Level-Domain .be zuständig. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium von Belgien (Föderaler Öffentlicher Dienst Wirtschaft – kurz FÖD Wirtschaft) wird DNS Belgium den Kampf gegen betrügerische Websites zukünftig verschärfen. Dazu wurde vor kurzem eine neue Richtlinie erlassen. Sie ermächtigt DNS Belgium, betrügerische Domains auf Antrag des belgischen Wirtschaftsministeriums innerhalb von 24 Stunden auszusetzen. Dadurch wollen die DNS und die FÖD Wirtschaft das Vertrauen der Bevölkerung in .be Domains stärken und den belgischen Onlinehandel sicherer machen.

Die drastische Aussetzung innerhalb eines Tages soll jedoch nur bei schwerwiegenden Betrugsfällen angewendet werden – z.B. bei gefälschten Online-Shops oder Phishing-Webseiten, die zum Zwecke des Datenklaus online sind. Sobald der Betrugsfall gemeldet wurde, hat der Domaininhaber zwei Wochen Zeit, um auf die Vorwürfe zu reagieren. Nach sechs Monaten wird der blockierte Domainname komplett gelöscht.

Vereinfachtes und beschleunigtes Verfahren

Durch die neue Richtlinie wurde das Vorgehen gegen Betrüger deutlich vereinfacht und beschleunigt. Nach den alten Regelungen konnte das Wirtschaftsministerium nur dann eine Aussetzung beantragen, wenn die WHOIS-Daten nicht korrekt waren. Bei betrügerischen Webseiten mit korrekten WHOIS-Daten musste ein Antrag bei der Staatsanwaltschaft gestellt werden. Dieser Prozess dauerte rund zwei Wochen – Zeit, in der die Betrüger ihren missbräuchlichen Machenschaften unbehelligt nachgehen konnten. Und das, obwohl mehrere hundert .be-Domains pro Jahr vom Missbrauch betroffen sind – Tendenz steigend.  

Philip Du Bois, General Manager von DNS Belgien, betätigt:

Die neue Richtlinie ermöglicht es uns zusammen mit dem FÖD Wirtschaft noch gezielter gegen mögliche Missbräuche bei .be-Domainnamen vorzugehen. Das unterstreicht unseren Anspruch auf eine qualitativ hochwertige und sichere .be-Zone, die als Basis für die weitere Entwicklung des Internets dient.

Lutz Berneke
Group CEO bei EBRAND Services S.A.
Lutz Berneke ist Group CEO der EBRAND Services Unternehmensgruppe, mit Hauptsitz in Luxemburg.