Missbrauch von .UK-Domains: Nominet sperrt 2018 über 30.000 Domains

Von 6. Dezember 2018Domains
Nominet Logo

Auch das Vereinigte Königreich, zu dem die Länder England, Wales, Schottland und Nordirland zählen, ist nicht vor Domainmissbrauch geschützt. Der britische Domainnamenbetreiber Nominet gab kürzlich in seinem Bericht über die Bekämpfung krimineller Online-Machenschaften bekannt, dass im Zeitraum zwischen dem 1. November 2017 und dem 31. Oktober 2018 insgesamt 32.813 britische Domainnamen ausgesetzt wurden. Das sind doppelt so viele Domains mit der Endung .uk wie im Vorjahr. Insgesamt sind derzeit mehr als 12 Millionen .UK-Domains registrierten. Die Anzahl der ausgesetzten Domains beträgt demnach rund 0,27 Prozent. Nur 114 der insgesamt 32.813 Anträge führten nicht zu einer Aussetzung. Im Vorjahr waren es 32. Nur 16 Aussetzungen wurden nach einer erfolgreichen Überprüfung rückgängig gemacht.

Grund für die Aussetzungen der Top Level Domains war eine Verletzung der Rechte von Markeninhabern. Betrüger haben die Domains zum Zwecke missbräuchlicher Machenschaften registriert – z.B. um Datenklau zu betreiben, um dem Markenhersteller Traffic zu stehlen oder um gefälschte Produkte über die Domain anzubieten.

Ein Großteil der Anträge kommt von der Polizei

In seinem Bericht gab Nominet an, dass die Mehrheit der Anträge auf Takedown von der City of London Police’s Intellectual Property Crime Unit (PIPCU) kam. Sie stellte mehr als 32.000 Anträge. Diese spezielle Polizeieinheit für geistiges Eigentum ist eine Abteilung der City of London Police. Sie wurde im Jahr 2013 mit der Aufgabe gegründet, schwere und organisierte Verstöße gegen geistiges Eigentum im Vereinigten Königreich zu untersuchen und zu verhindern.

Das Unternehmen Nominet berichtete weiter, dass es die Nutzung von .UK-Domains für jeden rechtswidrigen Zweck „ausdrücklich verbietet“ und arbeitet deshalb eng mit Strafverfolgungsbehörden und Registrierstellen zusammen, um missbräuchliche Domains schnell auszusetzen.

Russell Haworth, CEO von Nominet, kommentierte: „Die Zunahme des Missbrauchs von .UK.Domains bestätigt, dass Kriminelle weiterhin nach Möglichkeiten im britischen Namensraum suchen – sei es für das Anbieten von Fälschungen im Internet oder um Verbraucher mit irreführenden Inhalten zum Zwecke des Datenklaus anzusprechen.“

Mit Domain-Watch Initiative gegen Cybersquatting

Um den Betrügern ihr Handwerk zu legen und den britischen Namensraum sicher zu halten, hat Nominet eine Domain-Watch-Initiative gestartet. Hierbei werden neu registrierte Domains mit einem sehr hohen Phishing-Risiko dank einem technischen Algorithmus unverzüglich ausgesetzt. So wurden seit Juli 2018 bereits über 100 Domains für den privaten und öffentlichen Sektor gesperrt, z.B. barc1ays.co.uk oder security-paypal.co.uk.

Weitere Angaben dazu finden sich auf der Webseite von Nominet. Sowie in einem ergänzenden FAQ Bereich.

Durch eine enge Zusammenarbeit mit der Strafverfolgungsbehörde, die Nutzung etablierter Prozesse sowie leistungsstarker Netzwerkanalyse- und Cyber Security Tools will Nominet sicherstellen, dass das Vereinigte Königreich für Kriminelle nach wie vor ein schwieriges Pflaster bleibt.

Nominet wurde 1996 von Willie Black und John Carey als gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz in Oxford, Großbritannien gegründet. Sie ist für den Betrieb und die Verwaltung der Top-Level-Domain .uk verantwortlich. Im März 2012 hat das Unternehmen die historische Marke von 10 Millionen registrierten .uk-Domains geknackt. Damit gehört Nominet zu den drei größten Network Information Centern weltweit.

Lutz Berneke
Group CEO bei EBRAND Services S.A.
Lutz Berneke ist Group CEO der EBRAND Services Unternehmensgruppe, mit Hauptsitz in Luxemburg.