Top 10 Plagiate USA: Warengruppen mit den meisten Produktfälschungen

Von 13. März 2018Produktpiraterie

Ob per Schiff, Zug, Flugzeug oder auf einem Truck – die USA erreichen rund 275 Millionen Container jedes Jahr. Laut den amerikanischen Zollbehörden enthielten im Jahr 2016 ganze 31.560 dieser Container gefälschte Ware – Tendenz stark steigend. Noch erschreckender ist der Marktwert der Produktfälschungen. Wären die Plagiate als Originale verkauft worden, wären satte 1,4 Milliarden US Dollar verdient worden.

Plagiate bedrohen Hersteller und Verbraucher

Die Produktpiraterie bedeutet für die Markenhersteller sowohl Umsatz- als auch Imageverluste. Laut der International AntiCounterfeiting Coalition kosteten die dreisten Plagiate die USA zudem 750.000 Jobs. Darüber hinaus können Produktfälschungen auch für Verbraucher sehr gefährlich werden – dies gilt insbesondere für Plagiate aus der Automobil- und Pharmaziebranche. Doch auch Elektronikartikel, Spielwaren und jedes andere Produkt, das die nationalen Sicherheitsstandards nicht einhält, kann die Gesundheit oder gar das Leben der Verbraucher gefährden.

Rangliste der 10 häufigsten Produktfälschungen

Die Prozentzahl gibt den Anteil der Produktgruppe an der Gesamtheit der gefälschten Waren an. Annähernd 90 % der Plagiate stammen aus China oder Hong Kong.

1.    Bekleidung und Accessoires (ca. 20 %)

Den ersten Platz in der Rangliste der am häufigsten gefälschten Produkte belegen Kleidung und Accessoires wie Gürtel, Handschuhe, Mützen oder Schals. Bekannte Markenprodukte werden kopiert oder aber aus billigen Materialien hergestellt und dazu schlecht verarbeitet.

2.    Unterhaltungselektronik (16 %)

Fernseher, Digitalkameras, Audio-Anlagen oder Spielekonsolen werden aus minderwertigen Materialien gefertigt – auf Kosten der Funktionalität und Haltbarkeit. Manche Fälschungen – insbesondere Produkte mit Lithium-Batterien – können eine echte Gefahr für Verbraucher darstellen: vom Brand bis zur Explosion reichen die Berichte.

3.    Schuhe (12 %)

Damen- und Herrenschuhe aller beliebten Marken werden dreist gefälscht und in minderer Qualität gefertigt. Für die Markenhersteller bedeutet das ein dickes Minus in Sachen Umsatz und Image.

4.    Uhren und Schmuck (11 %)

In dieser Produktbranche können Fälscher ordentlich verdienen. Die Verkaufspreise für die gefälschten Waren und der Herstellungspreis – zum Beispiel bei einer Rolexuhr – klaffen weit auseinander.

5.    Handtaschen und Geldbeutel (10 %)

Auch gefälschte Handtaschen imitieren oftmals teure Premiummarken wie z.B. Burberry, Gucci oder Louis Vuitton. Auf den ersten Blick sind viele Fälschungen gut, die Materialqualität und Verarbeitung lassen aber meist zu wünschen übrig.

6.    Arzneimittel und Kosmetika (8 %)

In dieser Produktgruppe lauern mit die größten Gefahren, da Plagiate hier nicht nur einen wirtschaftlichen Schaden verursachen. Viele der gefälschten Medikamente enthalten falsche Dosierungen oder andere Wirkstoffe, als auf der Verpackung angegeben. Im schlimmsten Fall führen solche Fake-Medikamente zum Tod der Patienten.

7.    Optische Datenträger (CDs, DVDs und Blu-ray Discs) (3 %)

Die Anzahl gefälschter Datenträger ist in den letzten Jahren deutlich gesunken. Diese Tatsache ist allerdings nur dem veränderten Verbraucherverhalten zuzurechnen. Heute werden Musik und Filme immer seltener als CD oder DVD gekauft, sondern direkt über das Internet bezogen.

8.    PCs / Computer (2 %)

Gefälschte PCs und Zubehörteile können nicht nur den Herstellern Schaden zufügen. Durch die Verwendung billiger Materialien und die mangelhafte Verarbeitung kann es zu gefährlichen Defekten und Ausfällen kommen. Dies birgt für Unternehmen – z.B. aus der Luft- und Raumfahrt – immense Sicherheitsrisiken.

9.    Markenschildchen / Aufnäher (2 %)

Mit täuschend echten Markenschildchen lassen sich No-Name-Produkte schnell in vermeintliche Markenartikel verwandeln. Ein Großteil der gefakten Aufnäher oder Schildchen wird für Bekleidung, Handtaschen oder Schuhe produziert.

10.  Automobil- und Raumfahrttechnik (2 %)

Im Automobilsektor gehören Airbags, Bremsen und Sitzgurte zu den gefährlicheren Produktfälschungen. Viele der Plagiate sind aus minderer Qualität und entsprechen nicht den geltenden Sicherheitsbestimmungen.

Aktive Bekämpfung von Produktpiraterie – jetzt Unterstützung holen!

Gefälscht wird alles was erfolgreich ist. Auch Ihr Markenprodukt könnte betroffen sein und von dreisten Betrügern kopiert werden. Gerne hilft Ihnen EBRAND beim Kampf gegen gefährliche Produktpiraten und schützt damit Ihre Marke, Ihr Unternehmen und Ihre Kunden. Mehr über unsere Leistungen zum Auffinden und nachhaltigen Beseitigen gefälschter Ware erfahren Sie hier.

Lutz Berneke
Group CEO bei EBRAND Services S.A.
Lutz Berneke ist Group CEO der EBRAND Services Unternehmensgruppe, mit Hauptsitz in Luxemburg.