OriginCheck App von Schaeffler bekämpft Produktpiraterie

OriginCheck App von Schaeffler. Quelle: Schaeffler

Minderwertige Plagiate von sicherheitsrelevanten Produkten z.B. für Motoren, Bremsen oder Achsen, richten nicht nur einen wirtschaftlichen Schaden an. Sie sind schlichtweg gefährlich. Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler ist sich seiner Verantwortung bewusst und hat daher ein innovatives Werkzeug zur aktiven Bekämpfung von Produktpiraterie entwickelt. Mit seiner App namens OriginCheck können Käufer die Echtheit von INA- und FAG-Produkten, wie zum Beispiel Wälzlagern, sofort einwandfrei identifizieren.

Echtheitsprüfung von Produkten mit sofortiger Rückmeldung

Die Technik hinter der App ist so simpel wie genial: Auf jeder Produktverpackung von Schaeffler ist ein Data-Matrix-Code (DMC) aufgedruckt, der vom Käufer mit dem Smartphone gescannt werden kann. Die App übermittelt die Daten automatisch an die Datenbank des Unternehmens. Ist der Code nicht auffindbar, liegt ein Verdachtsfall auf Produktfälschung vor. In diesem Fall führt die App den User durch weitere Schritte: Sie hilft bei der Erstellung einer geeigneten Foto-Dokumentation des zu prüfenden Produkts sowie beim Versenden der Informationen per E-Mail direkt an das Brand Protection Team von Schaeffler. Diese zentrale Stelle zur Bekämpfung der Produkt- und Markenpiraterie leitet dann umgehend weitere Maßnahmen ein.

In 2017 wurden bereits 700 Verdachtsfälle bei Schäffler untersucht und zahlreiche Fälschungslieferanten aufgespürt. Das Ergebnis: Es konnten weltweit Waren im Händlereinkaufswert von insgesamt fünf Millionen Euro sichergestellt werden!

OriginCheck – eine ausgezeichnete Idee

Diese Zahlen imponierten auch der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft. Für sie gehörte die OriginCheck App von Schaeffler ganz klar unter die 100 besten Ideen in 2018. Bei dem jährlich stattfindenden Innovationswettbewerb werden innovative Antworten auf drängende gesellschaftliche Fragen gesucht.

Für 2018 lautete das Motto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“. Prämiert wurden Projekte, die quer denken und Bekanntes auf den Prüfstand stellen, die dem Gemeinwohl dienen, ohne die Innovationskraft des Einzelnen zu vernachlässigen und die über Deutschland hinaus auch Signalwirkung entfalten können.

Die OriginCheck App von Schaeffler bekämpft Produktpiraterie und erhöht den Schutz zum Wohle der Allgemeinheit vor gefälschten, möglicherweise schadhaften Erzeugnissen – so das Urteil einstimmige der Jury.

Kampf gegen Produktpiraterie auf EU-Ebene

Schaeffler hat jedoch nicht nur die App auf den Markt gebracht, um Produktpiraten den Kampf anzusagen. Seit 2013 ist das international tätige Unternehmen auch im Steuerkreis zur Entwicklung der Enforcement Database des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) vertreten. Hierbei handelt es sich um eine zentrale Datenbank, auf der Markenhersteller Produktinformationen und Kontaktdaten hochladen und diese den europäischen Behörden zugänglich machen. So lassen sich Fälschungen EU-weit schneller identifizieren und Gegenmaßnahmen einleiten. Auch die OriginCheck App ist über die Datenbank abrufbar und wird auf diversen Veranstaltungen, z.B. dem Enforcement Database Forum in Alicante, präsentiert.

EBRAND kämpft für die gleichen Ziele wie Schaeffler, wenn auch auf anderer Ebene. Aber eines ist sicher: Nur wenn alle Beteiligten, die Markenhersteller selbst, Dienstleister wie wir, der Zoll und die Behörden engagiert zusammenarbeiten, kann der Kampf gegen Produktpiraten erfolgreich sein.

Lutz Berneke
Group CEO bei EBRAND Services S.A.
Lutz Berneke ist Group CEO der EBRAND Services Unternehmensgruppe, mit Hauptsitz in Luxemburg.