FÄLSCHUNGEN, „NEIN DANKE“! DER CHINESISCHE KONSUMENT WILL „DAS ECHTE“ PRODUKT!

Mehr als 80 % der weltweit gefälschten Produkte sind „Made in China“, und noch mehr, wenn man Hongkong und Singapur mit einbezieht. Paradoxerweise ist es die Suche nach Echtheit, welche die chinesischen Konsumenten von heute motiviert und sie zu Luxusmarken und -produkten führt.

In einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern ist die Realität so komplex wie seine Geografie. Während ein großer Teil der Bevölkerung (fast 60 %) immer noch von 2 bis 10 Dollar am Tag lebt, unterscheiden sich die heutigen chinesischen Konsumenten, die eher jung (20 bis 35 Jahre alt), urban und gebildet sind, von ihren Eltern, indem sie häufig online einkaufen. Die Hälfte von ihnen sind Frauen, und alle von ihnen ziehen Qualität und Authentizität einem billigen Preis vor. Henri Joli, ein internationaler Modeexperte, der nach 20 Jahren bei Jean-Paul Gaultier nun in Shanghai lebt, erklärt: „Es gibt immer mehr chinesische Geschäftsfrauen, die nicht das gleiche Outfit wie ihre Nachbarin haben möchten oder gar wie die anderen aussehen wollen.

Das „Echte„, das erträumte authentische Produkt zu finden, kann für unseren chinesischen Verbraucher in der Mittelklasse jedoch eine echte Suche sein, besonders in seinem eigenen Land, wo die Märkte (physisch oder digital) mit gefälschten Produkten überschwemmt werden. Um diese Fälschungen zu vermeiden, insbesondere wenn es sich um Lebensmittel oder pharmazeutische Produkte handelt, greifen chinesische Käufer seit einigen Jahren auf ein Verfahren zurück, das „daigou“ (auf Mandarin Auftragseinkauf) genannt wird. Diese Praxis besteht darin, einer vertrauenswürdigen Person, einem „Personal Shopper„, eine große Geldsumme für den Kauf der gewünschten Waren im Ausland, zum Beispiel in Europa oder den Vereinigten Staaten zu übergeben. Der Einkäufer erhält dafür eine Provision. Dies ist eine Win-Win-Situation sowohl für den Käufer, der weniger zahlt als in China (durch die Vermeidung von Importsteuern), als auch für den Kommissionär, der von einem zusätzlichen Einkommen profitiert.

Für aufstrebende Luxusmarken, die ihre Aktivitäten in China ausbauen wollen, dort aber weder einen Standort (fehlende Mittel) noch die notwendigen Genehmigungen haben, ist der „daigou„-Prozess eine echte Chance. Es ermöglicht den neuen Unternehmen, sich über Online-Plattformen zu positionieren, da diese von der jungen Zielgruppe regelmäßig besucht werden, um die angesagten Trends zu entdecken und damit zu den ersten zu gehören, die die neuen Produkte erwerben.

EXPERTEN-RAT

Der Kampf gegen die Verbreitung von Produktfälschungen auf chinesischen Plattformen wird zu einer echten geschäftlichen Herausforderung. Laut einer Studie von Bain and Company entsprachen alle von einem “Daigou” im Jahr 2016 getätigten Käufe zwischen acht und 11 Milliarden Euro und 15 % der getätigten Luxuskäufe von chinesischen Kunden. In der Tat sollten wir nicht vergessen, dass China der größte Markt für Luxusmarken und einschließlich „Made in France“-Kosmetik ist. Der heutige chinesische Verbraucher erwartet aber auch auf den Märkten, die er besucht, authentische und echte Produkte. Das ist der Kern des Problems: Die Echtheit ist in China nie garantiert, egal für welches Produkt. Aus diesem Grund ist die Überwachung von chinesischen Verkaufsplattformen und E-Commerce-Seiten unerlässlich. Das Grundprinzip zur effektiven Bekämpfung des Verkaufs von gefälschten Produkten und ganz allgemein zur Kontrolle Ihres Vertriebsnetzes im Internet. Wenn Sie ein Unternehmen sind, empfiehlt sich daher die Implementierung einer automatisierten Überwachung. Diese ermöglicht:

  1. die Erkennung von betrügerischer Werbung,
  2. die Löschung Selbiger,
  3. die Identifizierung und Benachrichtigung über Verkäufer, die dagegen verstoßen.

ARGOS, das Analysetool von EBRAND, wird eingesetzt, um verdächtige Werbung und Waren zu erkennen. Diese werden von Rechtsexperten analysiert. Wenn diese bestätigen, dass es sich bei dem angebotenen Produkt um eine Fälschung handelt, fordern diese die sofortige Entfernung von dem entsprechenden Marktplatz oder auch innerhalb von Sozialen Medien. Darüber hinaus ermöglicht das Tool, nützliche Informationen über die Händler zu erfahren welche zur Maßnahmen Ergreifung wichtig sind.

Um eine Demo zu erhalten oder wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie bitte unsere Berater.

Alexander Waegner
Managing Director bei EBRAND Services S.A.
EBRAND Services AG, Munich
Austria, Germany, Switzerland (German), UK