Fälscher nutzen zunehmend Online-Märkte für Markenmissbrauch

Der Online-Handel hat in den letzten Jahren stark zugenommen, da die Verbraucher immer mehr Vertrauen in die Online-Bestellung von Waren und Dienstleistungen gewonnen haben. Dies ist auch eine Ursache, warum immer mehr Käufer Fälschungen statt dem Original erhalten haben.

Das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) hat am 25. Oktober 2021 die Ergebnisse einer Studie über den zunehmenden Missbrauch der Vertriebskanäle des Online-Handels für den Handel mit Fälschungen veröffentlicht. Der Bericht enthält Daten über die Anzahl der Beschlagnahmungen von Fälschungen durch Grenzbeamte und über die Merkmale des Wachstums des Online-Handels.

B2C wird beliebter

Der Online-Umsatz im Business-to-Consumer (B2C)-Einzelhandel in den größten Volkswirtschaften der Welt ist zwischen 2018 und 2020 um 41% gestiegen, aber der gesamte Einzelhandelsumsatz ist nur um weniger als 1% gewachsen. Es ist wichtig zu erwähnen, dass aufgrund der COVID-19-Pandemie viele Einzelhändler beschlossen haben, auf Online-Plattformen umzusteigen.

Die wachsende Beliebtheit des Online-Handels wird von Fälschern ausgenutzt, die diesen Kanal zunehmend nutzen, um gefälschte Produkte an die Verbraucher zu verkaufen. Auch die sozialen Medien werden ausgiebig genutzt, um für gefälschte Produkte zu werben. Einige Käufer kaufen falsche Waren in dem Glauben, sie seien echt, während andere Nutzer aktiv nach billigen Fälschungen suchen.

Fälscher nutzen auch gerne moderne Bezahlmethoden wie mobile Zahlungen und Kryptowährungen, die schnelle Transaktionen ermöglichen, ohne die Echtheit der gekauften Waren zu überprüfen.

Fälschungen werden hauptsächlich per Post versendet

Abbildung 1. Anteil der Festnahmen im Zusammenhang mit Online-Verkäufen innerhalb der einzelnen Beförderungsarten (online und offline).
Quelle: OECD/EUIPO

China ist weiterhin führend

Abbildung 2: Anteil der weltweiten Zollbeschlagnahmungen von Waren, die gegen das geistige Eigentum verstoßen nach Ländern.
Quelle: OECD/EUIPO

Zwischen 2016 und 2019 betrafen die meisten Beschlagnahmungen gefälschte Produkte, die online verkauft wurden. Betrachtet man die Herkunft der online verkauften gefälschten Waren, so steht China an erster Stelle, gefolgt von der Türkei und Singapur. Auch was den Wert der online gekauften gefälschten Waren angeht, ist China das führende Land.

Gefälschte Parfüms sind weiterhin gefragt

Abbildung 3: Anteil der Beschlagnahmungen im Zusammenhang mit Online-Verkäufen nach Warenkategorie
Quelle: OECD/EUIPO

Die von EU-Grenzschutzbeamten im untersuchten Zeitraum (2016-2019) am häufigsten beschlagnahmten Waren waren Parfüm und Kosmetika (75,3%), pharmazeutische Produkte (71,9%) und optische, fotografische und medizinische Instrumente (71,3%).

Gefälschte Produkte werden in Containern mit verschiedenen Transportmitteln (Straße, Schiene, Luft und See) verschickt, und ein großer Teil der in Containern transportierten Waren wird an Vertriebszentren in der Europäischen Union geliefert, von wo aus sie an Verbraucher versandt werden, die sie online gekauft haben.

Es ist hervorzuheben, dass die Beschlagnahmungen im Online-Verkauf nur 14 % des Gesamtwerts der beschlagnahmten Waren ausmachen, verglichen mit 86 % der Beschlagnahmungen im Zusammenhang mit Waren, die in Containern versandt wurden.

Rechtliche Lösungen sind in Sicht

Der EUIPO-Bericht erörtert auch staatliche Maßnahmen und Initiativen privater Parteien zur Bekämpfung des Verkaufs gefälschter Waren über das Internet. Die Europäische Kommission erwägt derzeit legislative Lösungen zur Regulierung von Online-Handel-Plattformen, um die Zahl der Fälschungen zu verringern.

Erwähnt wird auch ein Gesetz über digitale Märkte (Digital Markets Act, kurz DMA), das den Wettbewerb auf den Online-Märkten fördern würde, und ein Gesetz über digitale Dienste (Digital Services Act, kurz DSA), das Regeln für Teilnehmer am Online-Handel aufstellen würde, um den Verkauf von gefälschten Waren und raubkopierten Inhalten zu verhindern.

Wirksamer Schutz

Unsere Experten bei EBRAND helfen Ihnen bei der Bekämpfung von Fälschungen, Markenmissbrauch und nicht autorisierten Verkäufern. Unsere innovative Plattform ARGOS erkennt rechtsverletzende Inhalte und berechnet das Risiko, das sie für Ihre Marke darstellen. Wir überwachen die beliebtesten Marktplätze, und unser juristisches Expertenteam verfolgt die für jeden Marktplatz spezifischen Verfahren zur Durchsetzung Ihrer Rechte.

Wenn Sie daran interessiert sind, Ihre Marke zu schützen, können Sie sich gerne an unsere Spezialisten wenden.

Quelle Foto: Maarten van den Heuvel auf Unsplash

Alexander Waegner
Managing Director bei EBRAND AG
EBRAND AG, Munich
Austria, Germany, Switzerland (German), UK